19.11.2020 Fränkischer Tag 739 Stunden für die neue Küche

19.11.2020 Fränkischer Tag 739 Stunden für die neue Küche

Die Dorfgemeinschaft Hirtenhaus Ailsbach serviert jetzt aus glänzendem Edelstahl. Gemeinschaftspflege und Zusammenhalt stehen im Mittelpunkt.

Vorsitzender Sascha Link (rechts) und Kassier Alex Schatz sind stolz auf die neue Edelstahl-Küche.  Foto: Andreas Dorsch
Vorsitzender Sascha Link (rechts) und Kassier Alex Schatz sind stolz auf die neue Edelstahl-Küche. Foto: Andreas Dorsch
+3 Bilder

Andreas Dorsch

In dem idyllisch um den Dorfweiher herum gelegenen Lonnerstadter Ortsteil Ailsbach ist die Welt noch in Ordnung. Einen großen Anteil daran, dass das so ist, hat der Verein „Dorfgemeinschaft Hirtenhaus Ailsbach“. Seine Mitglieder sind in dem 315 Einwohner zählenden Dorf der Motor für Geselligkeit, Zusammengehörigkeit, Hilfsbereitschaft und Brauchtumspflege.

Dreh und Angelpunkt des Ortsgeschehens ist das Hirtenhaus, das Domizil des Vereins. Um Mitglieder und Gäste aus dem denkmalgeschützten Häuschen heraus bei Festivitäten künftig noch besser bewirten zu können, hat der Verein kräftig investiert und seine Küche komplett erneuert. Wie in Profiküchen glänzt jetzt auch im Ailsbacher Hirtenhaus alles in Edelstahl.

11 000 Euro hat der Verein in Küchengeräte, Schränke und Dunstabzugshauben investiert, berichten Vorsitzender Sascha Link und Kassier Alex Schatz. Die Geräte hat man günstig bekommen, die Sanierung des Mauerwerks mit Einbau einer Heizung, Planung und Installation der Geräte haben die Mitglieder in Eigenregie bewerkstelligt. „Insgesamt kamen da 739 ehrenamtlich geleistete Stunden zusammen“, rechnet Vorsitzender Link hoch.

Zweite Generation am Werk

Er und Kassenverwalter Schatz sind nicht nur stolz auf die vielen der 178 Mitglieder, die sich immer wieder tatkräftig einbringen, wenn es um den Erhalt und die Belebung des Hirtenhauses geht. Auch in der Vereinsführung ist inzwischen die zweite Generation am Werk.

Die elf Leute im Vorstand sind um die 35-37 Jahre alt und bringen viel Dynamik mit. Sie organisieren regelmäßige Stammtische, die Kirchweih, verschiedenste Feste wie das Sommerfest auf der Hirtenhöhe, aber auch Müllsammelaktionen, Baumpflanzungen und vieles mehr.

„Das erwirtschaftete Geld wollen wir alles im Dorf halten“, sagt Kassier Schatz. Das fließt dann in Sachen wie die neue Küche, die Sanierung und Ausstattung des Hirtenhauses, die Gestaltung des Vorplatzes, den Abenteuerspielplatz an der Hirtenhöhe, die Sanierung von Turmuhr mit Glockengeläut auf dem alten Schulhaus. Neubürger sind in dem Verein übrigens auch bestens aufgehoben.

https://www.infranken.de/lk/gem/739-stunden-fuer-die-neue-kueche-art-5116887

Kommentare sind geschlossen.